+++November/Dezember 2017 +++ Opera Bastille Paris+++ Leoš Janácek , AUS EINEM TOTENHAUS+++ Partie: Tscherewin +++ Dirigent: Esa-Pekka Salonen+++ Regie: Patrice Chéreau +++

Oben - Andreas Conrad, Opera National de Paris, Oktober 2017
Oben - Theater St. Gallen 2017 - Franz Schreker, Die Gezeichneten - ALVIANO SALVAGO (Regie: A. McDonald / Dirigent: M. Balke)
Pressestimmen "Die Gezeichneten " -Alviano Salvago, Theater St. Gallen September/Oktober 2017

Opernglas November 2017, Th. Baltensweiler

"... Andreas Conrad stattete den Alviano mit einem Charaktertenor aus, der auch in heldischere Bezirke vorzudringen vermag. Damit war die Rolle bei ihm bestens aufgehoben, und dass Conrad auch die hohe Lage wenig Mühe bereitete, war ein weiterer Pluspunkt."

"... Andreas Conrad provided Alviano with a character tenor, which can also reach out in more heroic districts. So the role was in best hands with him and that Conrad also mastered the higher parts of his role without trouble, was another plus ."

Tagblatt Sankt Gallen, 17.09.2017, Martin Preisser

"... Alviano begeisternd besetzt mit Andreas Conrad, der den hässlichen Alten bis zum verstummenden Schluss auch schauspielerisch zu einer speziellen Bühnenfigur macht."

"... Alviano, fascinating performed from Andreas Conrad, who turned the ugly old man into a special stage figure, which in the end became hushed."

www.peterhagmann.com / Peter Hagmann, 20.09.2017

"... Vor allem aber ist es die Stimme des ausdrucksstarken Tenors Andreas Conrad, die der Figur des Alviano Salvago ihr schauerliches Profil verleiht. Gewöhnungsbedürftig ist sie, scharf und gellend – genau so, wie sie klingen muss für einen Sänger, der bei den Bayreuther Festspielen in der Tradition von Heinz Zednik den Mime aus Wagners «Siegfried» gesungen hat. Daran ist nichts Schlechtes, es ist vielmehr hochgradig charakteristisch. Und so plastisch geformt, wie die Figur Alvianos von Schreker erdacht ist: der Verlierer, der auf einen erschreckend abfallenden Pfad gerät, ohne es zu merken, am Ende gar der Beschuldigte, schliesslich der zweifach Gedemütigte, vom Nebenbuhler wie von der Geliebten. Dass er sich zuletzt die Narrenkappe aufsetzt und dem Wahnsinn verfällt, es ist nichts als verständlich."

"... Above all, it is the voice of the expressive tenor Andreas Conrad, who gives the figure of Alviano Salvago the gruesome profile. The listener needs to get used to it, sharp and piercing - exactly as it must sound for a singer who sang the part of Mime in Wagner's "Siegfried" at the Bayreuth Festival in the tradition of Heinz Zednik. There is nothing bad about this, it is highly characteristic. And so vivid created as Schreker's figure Alviano is: The loser, who comes upon a frighteningly falling path, without realizing it, in the end even the accused, finally the doubly humiliated - from his rival and his beloved -. The fact that he has finally put on his fool cap and fallen into madness is nothing but understandable."

Oper Aktuell, Kaspar Sannemann, 16.09.2017

"... Andreas Conrad gelang mit der Interpretationen dieses komplexen Charakters erneut eine sängerische und vor allem auch darstellerische Glanzleistung in St. Gallen (wo schon sein Herodes in SALOME tief beeindruckt hatte). Herausragend seine Diktion, die Sicherheit der Intonation, mit der er die hohe Tessitura bewältigte, ohne eben hysterisch oder allzu exaltiert zu klingen. Der Moment, in dem ihm klar wurde, dass Carlotta nicht ihn, sondern Tamare begehrt hatte, sich selbst sterbend nach diesem sehnte, gehörte für mich zum eindringlichsten Augenblick des Abends: Wie sich da langsam der Wahnsinn über Andreas Conrads Gesicht ausbreitete, das war schlicht atemberaubend gut gespielt."

"...In St Gallen , (where he also deeply impressed as Herod in SALOME) Andreas Conrad succeeded again brilliantly as actor and singer with his interpretation of the complex Character Alviano Salvago. Outstanding his diction, the security of the intonation, with which he mastered the high Tessitura without sounding hysterical or too exalted. The moment when he realized that Carlotta had not wanted him but Tamare, and longed in her death hour for him , belonged for me to the most touching moments of the evening. As the madness slowly spread over Andreas Conrad's face, that was simple breathtakingly well performed"